Fundview Interview mit CIO Gökhan Kula von Alps Family Office über Aktien-Rallye: „Eine Verschnaufpause wäre vorteilhaft“

Quelle: fundview.de

In einem aktuellen Interview mit Eneida Beshaj von Fundview geht CIO und Fondsmanager Gökhan Kula auf die aktuelle Positionierung in der ALPS Vermögensverwaltung und im globalen defensiven Multi-Asset Fonds MYRA Solidus Global Fund ⭐⭐⭐⭐⭐ ein und gibt eine Einschätzung zur aktuellen Kapitalmarktsituation.

Den kompletten Artikel finden Sie weiter unten oder direkt auf der Seite von fundview, bitte nachfolgenden Link anklicken:

https://www.fundview.de/posts/2024/07/2024-07-02-alps-family-office-ueber-aktien-rallye-eine-verschnaufpause-waere-vorteilhaft.html

Alps Family Office über Aktien-Rallye: „Eine Verschnaufpause wäre vorteilhaft“

Das bayerische Family Office setzt derzeit auf eine neutrale Aktienquote in der Vermögensverwaltung. Der CIO Gökhan Kula fokussiert in seiner Strategie derzeit Tail-Absicherungen der Aktienquote über Put-Optionen aufgrund der derzeit attraktiven Absicherungsprämien.

Eneida Beshaj · 02.07.2024

Derzeit setzt Gökhan Kula, CIO des Alps Family Office, auf eine neutrale Aktienquote in der Vermögensverwaltung. „Nach der Rallye zu Jahresbeginn sind die Aktienmärkte für unseren Geschmack zu einseitig gestiegen. Eine kurze Verschnaufpause wäre vorteilhaft“, sagt Kula im Gespräch mit Fundview. Ein wichtiger Bestandteil der Strategie sei derzeit die Tail-Absicherung der Aktienquote über Put-Optionen, insbesondere da die Absicherungsprämien aufgrund der aktuell sehr niedrigen Volatilität der Märkte attraktiv seien. Dadurch sei das Portfolio für potenziell rauere Zeiten robust aufgestellt.

Die Aktienquote im MYRA Solidus Global Fund (ISIN: ISIN: LU1016072081) liegt derzeit bei rund 30 Prozent, was einer neutralen Position entspreche. Der Kassenbestand beträgt aktuell 37 Prozent und davon sind sieben Prozent derzeit abgesichert. „Aufgrund der gestiegenen Aktienmärkte haben wir diese Position dynamisch angepasst und nun im Juni nochmals nachgezogen“, führt Kula aus.

Die Positionen im Technologiebereich habe Kula beibehalten, jedoch Gewinne realisiert und in andere Sektoren umgeschichtet. „Besonders interessieren uns derzeit europäische Qualitätsdividendenaktien, wie zum Beispiel Konsumgüterunternehmen. Diese hatten im vergangenen Jahr beziehungsweise auch im laufenden Jahr eine Underperformance, welche wir nun bewertungstechnisch interessant finden und die wir nun verstärkt haben“, erklärt Kula. Das vergangene Jahr war stark von KI- und Tech-Aktien geprägt, wo Kula auch übergewichtet war und dies nun im Herbst durch Teilgewinnmitnahmen reduziert habe. Die großen Tech-Werte seien dennoch weiterhin im Portfolio.

Auf der Aktienseite setze Kula auf globale Qualitätsaktien, insbesondere aus den USA, und habe auch asiatische und europäische Aktien im Portfolio. Die Positionen in chinesischen Aktien habe Kula trotz des schwierigen Umfelds beibehalten und mittlerweile hätten sich diese Titel von den Tiefstkursen wieder etwas erholt.

Schwerpunkt auf mittelfristigen Unternehmensanleihen

Mit den steigenden Zinsen hat Kula sukzessive die Anleihequote und auch die Duration im Portfolio erhöht. „Wir haben selektiv längere Laufzeiten als Beimischung ins Portfolio mit aufgenommen, dies hat sich bisher im Jahresverlauf aufgrund des steigenden Zinstrends noch nicht ausgezahlt“, sagt Kula. Der Schwerpunkt liege weiterhin auf mittelfristigen Unternehmensanleihen mit guter Qualität. Besonders erfreulich seien die taktischen Investments in Schwellenländeranleihen gewesen, die seit Jahresbeginn positive Renditen bringen, sowie Nachranganleihen von Banken, die bisher im Anleihebereich die Highlights von Kula darstellen.

„Es überrascht uns, wie widerstandsfähig die globale Wirtschaft trotz hoher Zinsen ist“, betont Kula. Denn obwohl die inverse Zinskurve seit Längerem eine schwächere Wirtschaftsentwicklung beziehungsweise eine Rezession anzeige, bleibe die Wirtschaft in den USA und Europa robust. Gleichzeitig sei die Inflation aufgrund der erfreulichen konjunkturellen Entwicklung und den Zweitrundeneffekten wie den Lohnsteigerungen hartnäckig und noch weit vom Inflationsziel der Notenbanken entfernt. „Positiv stimmt uns derzeit, dass extrem viel Liquidität in Geldmarktinstrumenten geparkt ist. Sollten die kurzfristigen Zinsen tatsächlich stärker sinken, könnten die Aktienmärkte zusätzlich davon profitieren“, sagt Kula und erklärt, dass im Rentenbereich im ersten Halbjahr entscheidend war, dass die Duration im Portfolio nicht zu stark erhöht wurde.

Ein weiterer wesentlicher strategischer Portfoliobaustein sei Gold, der im MYRA Solidus Global Fund derzeit mit sieben Prozent gewichtet ist. „Auch wenn diese Position als eine Art Versicherung mit Sachwertcharakter gesehen werden kann, freut es uns der positive Performancebeitrag in diesem Jahr besonders“, betont Kula. Auch bei dieser Position habe Kula im Juni aufgrund der performanceseitig gestiegenen Gewichtung ein Rebalancing durchgeführt und den Überschuss in Unternehmensanleihen reinvestiert.